Sonntagsspiele: Polen patzt – Rumänien, Nordirland & Portugal auf EM-Kurs

In den EM-Qualifikationsspielen am Sonntag musste Polen in Irland spät den Ausgleich hinnehmen, während die Konkurrenz in der Gruppe D aus Deutschland und Schottland dreifach punkteten. Klare Verhältnisse herrschen derweil in der Gruppe F, wo Nordirland und Rumänien jeweils Siege einfuhren und sich somit klar auf Kurs zur EM 2016 befinden. Für Griechenland sieht es dagegen weiter düster aus. Portugal hat dagegen in der Gruppe I die Tabellenführung übernommen.

fussball-em-2016-600x400

Gruppe D: Polen patzt – Deutschland & Schottland souverän

Deutschland hat durch den 2:0-Erfolg in Georgien (Deutschland Georgien Spielbericht) wichtige Punkte im Kampf um das EM-Ticket gesammelt, wobei Marco Reus (39.) und Thomas Müller (44.) im ersten Durchgang die Treffer markierten. Spitzenreiter Polen hat dagegen Punkte in Irland liegengelassen. Zwar brachte der Kölner Slawomir Peszko die Elf um Bayern-Torjäger Robert Lewandowski in Führung, doch in der Nachspielzeit machte Shane Long (90.+1) den Polen einen Strich durch die Rechnung. Schon beim EM-Qualispiel gegen Deutschland (1:1) trafen die „Boys in Green“ in allerletzte Sekunde und entführten einen Punkt aus Gelsenkirchen. Dennoch bleibt das ungeschlagene Polen mit elf Punkten auf dem 1. Platz der Gruppe D, doch Schottland und Deutschland (jeweils 10) sind dicht auf den Fersen.

Schottland verbuchte einen Kantersieg gegen Gibraltar und setzte sich souverän mit 6:1 durch. Der Fußballzwerg konnte durch Lee Casciaro (20.) immerhin die Führung von Shaun Maloney (18. FE) mit dem ersten Pflichtspieltreffer für Gibraltar überhaupt egalisieren, doch dann drehten die Bravehearts im Hampden Park zu Glasgow auf. Der dreifache Torschütze Steven Fletcher (29., 77., 90.), Maloney mit seinem zweiten Elfer (34.) und Steven Naismith (39.) sorgten letztendlich für einen standesgemäßen Kantersieg der Schotten, die damit ihre Ambitionen auf die EM 2016 untermauerten. Ohnehin verspricht die Gruppe D einen heißen Quali-Endspurt, in dem sich mit Polen, Deutschland, Schottland und Irland ein Quartett berechtigte Hoffnungen auf die EM-Teilnahme machen darf.

Gruppe F: Rumänien und Nordirland klar auf EM-Kurs

Rumänien hat durch einen mühevollen 1:0-Sieg gegen Färöer die Tabellenführung behauptet, wobei Claudiu Keserü (21.) von Steaua Bukarest den Siegtreffer beisteuerte. Somit haben die Rumänen im fünften Qualispiel den vierten Sieg bei einem Remis gefeiert und bleiben mit 13 Punkten klar auf EM-Kurs. Auch für Nordirland, die ebenfalls ihren vierten Sieg einfuhren, verlief der Spieltag erfolgreich. Gegen Finnland gab es ein 2:1, so dass die Inselkicker etwas überraschend Gruppenzweiter sind und nur einen Zähler weniger als Rumänien auf dem Konto haben. Zum Matchwinner der nordirischen Auswahl avancierte Kyle Lafferty, der im ersten Durchgang den Gastgeber mit einem Doppelpack (33., 38.) auf die Siegerstraße brachte. Kurz vor Schluss und aber dennoch zu spät gelang Finnland durch Berat Sadik (90.) der Anschlusstreffer. Mit vier Punkten haben die Skandinavier kaum noch eine Chance auf die EM-Teilnahme.

cropped-fussball-em-2016.jpg

Im dritten Gruppenspiel zwischen Ungarn und Griechenland konnten die Zuschauer in Budapest keine Tore bejubeln. Gerade für die Helenen, immerhin Europameister von 2004, ist es in der EM-Qualifikation ein erneuter Rückschlag. Denn Griechenland, bei denen mit Sokratis (Borussia Dortmund) und Kyriakos Papadopoulos (Bayer Leverkusen) zwei Bundesliga-Legionäre in der Startelf standen, wartet weiter auf den ersten Sieg und ziert mit mageren zwei Pünktchen das Tabellenende. Ungarn, die von Hertha-Coach Pal Dardai trainiert werden, befindet sich dagegen mit acht Punkten auf dem 3. Rang.

Gruppe I: Portugal stürmt auf Platz 1

Portugal hat mit Cristiano Ronaldo das wichtige Duell gegen Serbien mit 2:1 (1:0) für sich entschieden und somit die Tabellenführung in der einzigen Fünfer-Gruppe der EM-Qualifikation übernommen. Ricardo Carvalho (10.) und Fabio Coentrao (63.) trafen für die Portugiesen ins Schwarze, Nemanja Matic (61.) hatte zwischenzeitlich per Fallrückzieher für den spektakulären Ausgleich gesorgt. Während es bei Portugal nach drei Siegen in Folge und nunmehr neun Punkten auf der Habenseite bestens in der EM-Qualifikation läuft, hat Serbien mit nur einem Zähler aus vier Partien kaum noch Chancen auf eine Teilnahme bei der EM 2016 in Frankreich.

Im zweiten Gruppenspiel konnte Albanien einen 0:1-Pausenrückstand gegen Armenien drehen und behielt am Ende mit 2:1 die Oberhand. Der für den 1. FC Köln spielende Mergim Mavraj (77.) und Skhelzen Gashi (81.) erzielten die Treffer auf albanischer Seite. Albanien hat jetzt sieben Punkte und liegt auf dem 3. Rang. Das spielfreie Dänemark (ebenfalls sieben Punkte) ist Zweiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.