ManUtd buhlt um Schweinsteiger – Hummels sagt ab

Ein Verbleib von Bastian Schweinsteiger beim FC Bayern ist weiterhin offen. Nun befeuert Manchester United die Spekulationen um die Zukunft des DFB-Kapitäns, da Teammanager Louis van Gaal den Mittelfeldstrategen unbedingt zum englischen Rekordmeister lotsen will. Mats Hummels hat den Red Devils derweil eine Absage erteilt. Sami Khedira steht hingegen vor einem Wechsel zu Juventus Turin.

Schweinsteiger

Wie der „kicker“ unter Berufung aus einer „sicheren englischen Quelle“ erfahren hat, will van Gaal Bastian Schweinsteiger in seinem Team sehen. Der frühere Bayern-Trainer (2009 bis 2011) hat Schweinsteiger gleich in seiner ersten Saison in München vom rechten Flügel in die Mittelfeldzentrale beordert und ihm somit zum endgültigen Durchbruch verholfen. Unter Pep Guardiola hat der 30-Jährige seinen Stammplatz auf dieser Position jedoch längst nicht mehr sicher und zudem ist auch sein Stellenwert in München zuletzt gesunken.

Spekulationen über Schweinsteiger-Zukunft reißen nicht ab

Daher ist es wenig verwunderlich, dass es zuletzt immer wieder Gerüchte um einen vorzeitigen Abschied des Weltmeisters von ’seinem‘ FC Bayern gab. In München hat Schweinsteiger, der des Öfteren seine Affinität zum englischen Fußball bekundet hat, noch Vertrag bis 2016. Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung liegen auf Eis. Es gibt aber Vermutungen, wonach das Bayern-Eigengewächs seinen Vertrag in München erfüllen will und nach der EM 2016 zum Ausklang seiner Karriere ins Ausland wechseln will.

Schweinsteiger, der 1998 als 14-Jähriger zum Klub stieß, blickt nach dem großen WM-Triumph auf eine durchwachsene Saison zurück, in denen er auch aufgrund von Verletzungen lediglich 27 von 51 möglichen Pflichtspielen (4 Tore, 8 Vorlagen) bestritt.

ManUtd kann sich Schweinsteiger problemlos leisten

Angesichts der Finanzstärke von Manchester United würde ein Schweinsteiger-Wechsel nach England nicht am Gehalt und Ablöse scheitern. Doch auch in München weiß man, welchen Stellenwert der Ur-Bayer hat. „Er ist ein Urgestein hier im Klub, hat seine ganze Karriere hier verbracht“, erklärte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Ende April über Schweinsteiger: „Wir werden jetzt die letzten Spiele spielen und dann eine Entscheidung fällen.“

Hummels hält BVB Treue – Korb für ManUtd

Eine Entscheidung hat derweil auch Mats Hummels gefällt, an dem Manchester United ebenfalls sehr stark interessiert war. Doch der Innenverteidiger von Borussia Dortmund hat den Red Devils laut „kicker“ eine Absage erteilt und wird im Sommer nicht wechseln. „Es war legitim, dass Mats sich Gedanken gemacht hat“, wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc im „kicker“ zitiert, „aber ich habe immer darauf hingewiesen, dass wir fest mit ihm planen.“ Zusammen mit Nationalmannschaftskollege Marco Reus spielt Hummels in den Plänen von Neu-Trainer Thomas Tuchel eine große Rolle.

ManUtd soll offenbar bereit gewesen sein, 40 Millionen Euro für den BVB-Kapitän zu zahlen, der noch Vertrag bis 2017 hat. Hummels spielt seit 2008 für Dortmund und erzielte in 194 Liga-Spiele 17 Tore.

Khedira: Juventus statt Schalke?

Sami Khedira steht dagegen vor einem Tapetenwechsel. Der defensive Mittelfeldspieler steht nach übereinstimmenden Medienberichten kurz vor einem Wechsel von Real Madrid zu Juventus Turin. Das berichten zumindest „Marca“ und „La Republica“ unisono. Lange Zeit galt der FC Schake 04 als Favorit auf die Dienste des 28-Jährigen, doch nun hat sich der Nationalspieler offenbar für den Champions-League-Finalisten entschieden.

Der Vertrag von Khedira bei Real Madrid läuft im Sommer aus, sodass er ablösefrei wechseln kann. Bei den Königlichen spielt der Weltmeister keine Rolle mehr und stand auch seit Mitte März nicht mehr im Kader für die Liga-Spiele. Juventus könnte mit der Verpflichtung von Khedira die potentiellen Abgänge von Paul Pogba und Altstar Andrea Pirlo vorbeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.