Sami Khedira: AC Mailand steigt in Poker um Nationalspieler ein

Auch wenn Weltmeister Sami Khedira derzeit aufgrund eines Muskelbündelrisses im Oberschenkel außer Gefecht ist und bei Real Madrid wohl keine guten Karten zu haben scheint, braucht er sich um seine sportlich Zukunft wohl keinerlei Sorgen zu machen. Nachdem schon der FC Chelsea und Arsenal London stark an einer Verpflichtung interessiert waren, soll der defensive Mittelfeldspieler nun auch beim AC Mailand im Gespräch sein.

Sami Khedira © Steindy Sowohl italienische Medien als auch der englische „Daily Star“ berichten davon, dass der 27-jährige Khedira bei den Rossoneri auf der Wunschliste steht. Damit scheint in dem italienischen Altmeister ein starker Konkurrent zum FC Arsenal gewachsen zu sein, denn die Nordlondoner sollen weiterhin an einer Verpflichtung des deutschen Nationalspielers interessiert sein. Schon im Sommer hatten die Gunners versucht den ehemaligen Stuttgarter in die Premier League zu locken, doch der Deal soll im letzten Moment an kleinen persönlichen Vertragsinhalten gescheitert sein. Arsenal-Trainer Arsene Wenger würde Khedira sehr gern als Nachfolger für den alternden Mikel Arteta in seinem Team sehen und soll bereit gewesen sein, den Deutsch-Tunesier zum bestbezahlten Spieler von Arsenal aufsteigen zu lassen. Darüber hinaus wurde Sami Khedira im Sommer auch immer wieder mit dem FC Chelsea und Manchester United in Verbindung gebracht.

Khedira kann Real spätestens im Sommer ablösefrei verlassen

Nun vermeldet die italienische Zeitung „Tutto Sport“, dass auch der AC Mailand starkes Interesse an Mittelfeldspieler zu haben scheint. Die Italiener wollen Kapital aus der Vertragssituation von Khedira schlagen, sein Vertrag bei Real Madrid endet im Sommer 2015, und ihn entweder im Januar oder spätestens aber im nächsten Sommer ablösefrei verpflichten. Wie es in dem Bericht weiter heißt, rechnen sich die Mailänder aufgrund der guten Beziehungen zu Real Madrid gute Chance aus, Khedira verpflichten zu können. Zuletzt wechselte im Sommer Torwart Diego Lopez von Madrid nach San Siro.

Da Real Madrid nach den spektakulären Verpflichtungen von James Rodriguez und Toni Kross anscheinend offenbar kaum noch Verwendung für Khedira zu haben scheint, müssen die Königlichen sich entscheiden, ob sie für den Weltmeister im Winter noch eine Ablöse haben wollen oder bereit sind, ihn im Sommer 2015 ablösefrei ziehen lassen. Daher scheint eine Trennung im Winter doch als sehr wahrscheinlich.

Aber auch Arsenal London hat sich aus dem Khedira-Poker noch nicht verabschiedet und die Kanoniere wollen den lauf- und zweikampfstarken offenbar als bald möglich im Team begrüßen. In der Zwischenzeit soll bei Arsenal Abou Diaby die Rolle von Arteta übergangsweise übernehmen, der noch verletzungsbedingt ausfällt. Wenger bestätigte dies: „Ich versuche Diaby´s Position etwas zu verändern. Ich versuche ihn für die tragendere und tiefere Rolle zu entwickeln und ich glaube er kann das schaffen. Es kann sehr interessant für ihn werden, denn er bringt alle Voraussetzungen dafür mit. Aber er muss die Position lieben lernen, denn bislang ist er mehr ein offensiv denkender Spieler.“ Zuletzt spielte in den Partien gegen Galatasary Istanbul und dem FC Chelsea der Spanier Santi Cazorla auf der Position im zentralen Mittelfeld neben dem Franzosen Mathieu Flamini.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.