Umfrage: Deutsche Fans glauben an EM-Titel 2016 und stehen zu Gomez

Nach einer Umfrage des Sport-Informations-Dienstes (SID) glaubt die Mehrheit der deutschen Sport-Fans, dass auch bei der kommenden Europameisterschaft 2016 in Frankreich für die DFB-Auswahl der Titelgewinn möglich ist. Ebenso klar ist das Votum für den zuletzt ausgepfiffenen Stürmer Mario Gomez, den 71 Prozent der Befragten weiterhin im Dress der Nationalmannschaft sehen wollen.

Vor zwei Monaten gewann die deutsche Nationalmannschaft um Bundestrainer Joachim Löw den Weltmeistertitel in Brasilien. Doch die erfolgreiche Ära der DFB-Auswahl wird weitergehen und Deutschland somit auf den Spuren von Spanien wandeln, die in den letzten Jahren alles gewannen, was es nur zu gewinnen gab. Daran glaubt zumindest die Mehrheit der deutschen Sport-Fans, die davon überzeugt ist, dass auch bei der anstehenden Europameisterschaft 2016 in Frankreich der Weg zur Titelvergabe nur über die Auswahl des DFB führen wird.

Deutschland Fahne, Fans neufi

Deutschland wird Europameister – glauben 63 Prozent

Das ist zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Sport-Informations-Dienstes durch das Nürnberger Meinungsforschungsinstitut „puls“. Nahezu zwei Drittel der Befragten, 63 Prozent, sind der Meinung, dass Bundestrainer Joachim Löw auch in Frankreich seine Mannschaft zum Titel führen wird. Nur jeder Dritte ist der Meinung dass es nicht zum EM Titel reicht.

Ganz überraschend ist das Ergebnis der Umfrage nicht, denn bei der WM in Brasilien präsentierte sich das deutsche Team als stärkste Mannschaft des gesamten Turniers und besaß im Finale mit Mario Götze auch noch den Spieler für den entscheidenden Moment. Trotz der Rücktritte von Kapitän Phillip Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose ist DFB-Truppe sehr talentiert, jung und verfügt dennoch über viel Erfahrung. Immer mehr junge Talente spielen sich in den Fokus von Bundestrainer Löw und auf vielen Positionen ist man mindestens doppelt gut besetzt.

Nicht zuletzt der EM-Titel der deutschen U19 zeigt, wie gut derzeit das Nachwuchskonzept des deutschen Fußballs greift und auch Früchte trägt. Allerdings wird bis 2016 noch viel Wasser die Seine hinunterfließen. Oftmals können Verletzungen und Formkrisen ein Team vom Titelkandidaten zum Ausscheider in der Vorrunde abdriften lassen. Doch die Vorraussetzungen für ein erfolgreiches Abschneiden bei der nächsten EM sind durchaus gegeben.

Deutsche Fans wollen weiterhin Gomez im DFB-Team sehen

Mario Gomez © Steindy Etwas überraschender ist dagegen das Ergebnis der Umfrage zu Mario Gomez. Obwohl der 29-jährige Stürmer zuletzt mehrfach mit Verletzungen zu kämpfen hatte – auch momentan fällt Gomez aufgrund einer Oberschenkelverletzung verletzt aus – und seiner Form hinterher rannte, hält die Mehrheit der deutschen Sportfans zum Angreifer des AC Florenz. Nach der Umfrage des Sport-Informations-Dienstes wollen auch weiterhin fast Dreiviertel der Befragten, 71 Prozent, Mario Gomez im Nationaldress sehen. Nur 29 Prozent sind der Meinung, dass Bundestrainer Löw den Stürmer nicht mehr für die DFB-Elf nominieren sollte.

Überraschend ist das Ergebnis deswegen, da Gomez bei seinem schwachen Comeback in der Nationalelf gegen Argentinien sogar von den eigenen Fans im Stadion ausgepfiffen wurde und er viel Spott und Häme in der Presse erfuhr. Dennoch scheint die Mehrheit dies anders zu sehen und glaubt an die durchaus vorhandenen Qualitäten von Gomez. Es sei dem Ex-Bayern-Torjäger nur gewünscht, dass er das langanhaltende Formtief und Verletzungspech hinter sich lassen kann.

Sicherlich dürfte auch die Stürmer-Situation in Deutschland ein Grund des Ergebnisses sein, denn nachdem Klose aus der Nationalmannschaft zurückgetreten ist, gibt es bis auf Gomez und vielleicht den Gladbacher Max Kruse derzeit kaum einen Angreifer dieses Spielertyps. Schon bei der WM wurde deutlich, dass auch die so genannten falsche Neun, bei der eventuell Mario Götze oder Thomas Müller als Sturmspitze agierten, nicht die Lösung aller Probleme ist, und viele Teams wieder auf einen kräftigen und klassischen Stossstürmer setzten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.