Wildes Gerücht: Shkodran Mustafi beim BVB im Gespräch

Shkodran Mustafi hat im letzten Jahr einen kometenhaften Aufstieg hingelegt und gewann zur Krönung eines überragenden Jahres mit Deutschland den WM-Titel in Brasilien. Nach der Weltmeisterschaft wechselte der Innenverteidiger von Sampdoria Genua zum FC Valencia nach Spanien. Dort könnte er bereits im Sommer wieder seine Zelte abbrechen, soll doch Borussia Dortmund Interesse an einer Verpflichtung des 22-Jährigen haben. Problem dürfte jedoch die Ablösesumme sein. Zudem wollen die Schwarz-Gelben nach der erfolgreichen Vertragsverlängerung von Marco Reus mit dem nächsten deutschen Nationalspieler verlängern.

Aus Spanien schwappt ein wildes Gerücht nach Deutschland, wonach der BVB die Fühler nach Shkodran Mustafi ausgestreckt haben soll. Das berichtet zumindest die spanische Zeitung „Superdeporte“. In Dortmund sucht man demnach neue Stars, um eine schlagkräftige Truppe um Superstar Marco Reus aufzubauen. Einer davon soll offenbar Mustafi werden!

mustafi

Mustafi weckt mit starken Leistungen Begehrlichkeiten

Das vermeintliche Interesse ist nicht überraschend, zumal sich Mustafi nach leichten Anlaufschwierigkeiten beim FC Valencia durchgesetzt hat und besticht beim Vierten der Primera Division mit konstant starken Leistungen besticht. Er gehört zum absoluten Stammpersonal und absolvierte bislang 19 Ligaeinsätze für Valencia, die hinter dem FC Barcelona die zweitbeste Abwehr der Primera Division stellen, und erzielte dabei drei Tore. Wie die in Valencia ansässige Zeitung weiter berichtet, soll es zwar bislang noch keinen offiziellen Kontakt zwischen den beiden Vereinen gegeben haben, aber dafür soll der BVB Mustafi von Scouts beobachtet haben lassen.

Wechselt Shkodran Mustafi zum BVB?

Doch wie realistisch erscheint ein Wechsel von Shkodran Mustafi zum BVB? Was ist dran, am Dortmunder-Interesse? Der Wahrheitsgehalt an diesem Gerücht darf wohl als sehr gering eingestuft werden, zumal der Weltmeister eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 50 Millionen Euro haben soll. Der FC Valencia zahlte für den robusten Abwehrspieler mit acht Millionen Euro eine vergleichsweise geringe Ablöse. Der BVB wird diese Summe garantiert nicht zahlen, zudem hat Mustafi noch einen langfristigen Vertrag bis 2019 und die Spanier haben keinerlei Interesse, den deutschen Nationalspieler abzugeben.

Darüber hinaus befindet sich Mustafi mit dem FC Valencia auf Champions-League-Kurs, während eine Europapokalteilnahme des BVB in der kommenden Saison in weiter Ferne ist. Außerdem hat Dortmund-Trainer Jürgen Klopp mit Mats Hummels, Neven Subotic, Sokratis oder Matthiaa Ginter zahlreiche Alternativen für die Innenverteidigung zur Verfügung. Hier müsste man vorerst Platz schaffen.

BVB will mit Gündogan verlängern

Während aus einem Wechsel von Mustafi Richtung Dortmund nichts wird, bastelt der BVB laut „Bild“ eifrig an der Vertragsverlängerung von Ilkay Gündogan. Der Mittelfeldspieler hat noch einen gültigen Kontrakt bis 2016 und würde nur noch im Sommer eine ordentliche Ablösesumme einbringen, falls er sich denn gegen einen Verbleib in Westfalen entscheidet. Doch nachdem Marco Reus seinen Vertrag in Dortmund verlängert hat, dürften die BVB-Chancen im Gündogan-Poker gestiegen sein.

Außerdem darf nicht vergessen werden, dass der deutsche Nationalspieler wegen Rückenprobleme über ein Jahr ausgefallen ist und somit das Interesse internationaler Klubs zurückhaltend ist. Leise Gerüchte berichten aber immerhin von einem vagen Interesse von Arsenal London und Manchester United an Ilkay Gündogan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.